Ruben en la República Dominicana

Zwischen Büroalltag und Palmenstrand

Endlich mal richtiger Strand. Letztes Wochenende sind wir mit Zwischenstopp in San Francisco nach Samana gefahren, um mal etwas von den wunderschönen Stränden zu sehen, für den die DomRep so bekannt ist.
Alles fing gut an, die Fahrt verlief super, doch kurz nachdem wir von der Guagua auf Motoconchos (Motoradtaxis) umgestiegen sind, fing es dann an zu regnen. Damit hatten wir so gar nicht gerechnet und ließen uns von den Fahrern versichern, dass es am Strand nicht regnet. Wär ja auch doof.
In Las Terrenas angekommen regnete es allerdings immer noch. Regen am Traumstrand? Eigentlich unvorstellbar. Wir mieteten uns erst mal ein günstiges Apartment gegenüber vom Strand und trotztem dem Wetter und gingen trotzdem Schwimmen. Am Ende kam sogar noch die Sonne raus.
Am Sonntag mussten wir dann gegen Mittag schon wieder los, damit wir unsere letzte Guagua nach San Jose nicht verpassten. Eine Nacht in Santiago hätten unsere Finanzen nicht mehr hergegeben.
Auf der Arbeit verbringe ich die meiste Zeit im Büro, was so langsam ein wenig langweilig wird. Werde aber in nächster Zeit wohl auch mal die Chance haben aufs Campo zu fahren, um zum Beispiel Gewässerproben zu nehmen.
Ansonsten gibt es hier wenig Neues, abgesehen davon, dass wir inzwischen angefangen haben uns um unserer Haus zu kümmern, welches wir ab nächsten Monat beziehen werden. Das ist allerdings etwas schwieriger als gedacht, da die Vermieterin 90 Jahre alt ist und es nicht so wirklich schafft ihren Sohn, den eigentlichen Besitzer des Hauses, zu kontaktieren, da dieser zur Zeit in New York lebt.
Naja vamo a ver.

5.11.10 00:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Werbung:


Gratis bloggen bei
myblog.de